Kontakt | Presse | Español

 

        presidencia

IV. Deutsch-Spanische Kulturbegegnung

innerhalb der spanischen EU-Ratspräsidentschaft 2010

KUNST + KRISE

Berlin, 27. - 29. Mai 2010

Eröffnung
27. Mai in der Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin

Symposium
28. + 29. Mai im Instituto Cervantes, Rosenstr. 18-19, 10178 Berlin

Seit den Jahren 2008/2009 häufen sich weltweit Schlagzeilen über die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Bildenden Künste. Über Wertesysteme als Gegengewicht zu zügelloser Deregulierung und Selbstorganisation der Märkte wird seitdem angeregt diskutiert. Welche Befürchtungen haben sich bewahrheitet, was für Entwicklungen zeichnen sich ab, was können die Akteure der Kunstszene tun, um negative Folgen abzuwenden? Die IV. Deutsch-Spanische Kulturbegegnung mit dem Titel „Kunst + Krise“, die vom 27. bis 29. Mai in Berlin stattfindet, lädt zur Diskussion ein: an drei Tagen widmen sich 31 Experten in sechs Gesprächsrunden den Wechselwirkungen zwischen der gegenwärtigen Wirtschaftslage und den Bildenden Künsten.

Die vom Instituto Cervantes und dem Goethe-Institut veranstaltete Kulturbegegnung bringt deutsche und spanische Persönlichkeiten aus der Kunstwelt zusammen und schafft so ein Forum für Information und Austausch, das auch kunstinteressierten Berlinern offen steht. Die Akteure in Deutschland und Spanien sollen enger miteinander vernetzt sowie der kulturelle Dialog verstärkt werden. Im Zentrum stehen Begegnungen zwischen Künstlern, Kulturinstitutionen, Sammlern und anderen Vertretern des Kunstsektors der beiden Länder, die in unterschiedlichen Konstellationen kritisch und konstruktiv einen kreativen Umgang mit der Krise reflektieren.

Die Kulturbegegnung wird am 27. Mai um 18.00 Uhr in der Akademie der Künste am Pariser Platz durch den spanischen Schriftsteller Félix de Azúa und den Präsidenten der Akademie der Künste Klaus Staeck feierlich eröffnet. In einem Rundtischgespräch stimmen sie gemeinsam mit Carmen Pérez-Fragero, Generalsekretärin des Instituto Cervantes, und der 2. Vizepräsidentin des Goethe-Instituts Christina von Braun auf drei anregende Tage im Zeichen der Kunst ein. Der spanische Künstler Santiago Sierra wird das Programm von der Eröffnung in der Akademie der Künste bis zum Ende der Begegnung im Instituto Cervantes mit einer themenspezifischen Intervention begleiten. Der deutsche Künstler Christian Jankowski veranstaltet eine Kunstperformance vor der Akademie der Künste. Er inszeniert eine open-air Bühnensituation, durch die sowohl die Objekte wie auch die Zuschauer zu Akteuren werden.

Am 28. und 29. Mai beleuchten hochkarätige Akteure das Thema „Kunst + Krise“ unter den Aspekten Produktion, Vermittlung und Rezeption im Instituto Cervantes Berlin aus verschiedenen Perspektiven. Die gesamte Deutsch-Spanische Kulturbegegnung „Kunst + Krise“ findet zweisprachig (deutsch/spanisch) statt.

„Kunst + Krise“ ist eine Veranstaltung des Instituto Cervantes und des Goethe-Instituts, in Zusammenarbeit mit der Staatlichen Gesellschaft zur Kulturförderung im Ausland (SEACEX) und der Akademie der Künste, Berlin. Die Kulturbegegnung ist Teil des offiziellen Kulturprogramms innerhalb der spanischen EU-Ratspräsidentschaft.

Auftaktveranstaltung und Konferenz finden öffentlich statt. Die Anmeldung ist bis zum 25. Mai möglich.

 

Instituto Cervantes       Goethe Institut         ADK

Medienpartner:        artfacts.net     artecontexto     taz
© Instituto Cervantes 2010